Posted on August 16, 2022, von & gespeichert unter Amos‘ News.


810

Vertrieben und dann in Besitz genommen

Nach einer Vereinbarung mit einem Palästinenser aus dem Dorf Ramon hatte eine Beduinenfamilie auf ihrem Land südlich der Siedlung Rimonim gelebt.
Im Jahr 2019 errichtete ein Siedler namens Naria Ben Pazi einen Außenposten in der Nähe. Seitdem plündert er mit seinen Herden die landwirtschaftlichen Flächen der Beduinenfamilie und ihr Haus. Anfang Juli dieses Jahres war die Familie gezwungen, ihr Haus zu verlassen. Die Polizeibeamten, die vor Ort eintrafen, konnten die Überfälle nicht verhindern.
Seit dem Weggang der Familie dringen die Herden von Ben Pazi weiterhin in das betreffende Land ein, so auch am Dienstag, den 2.8.22

811

Am Sonntag, den 7. August 2022, um 3:00 Uhr morgens, drangen IDF-Soldaten in das palästinensische Dorf Tuwani (in den südlichen Hebron-Hügeln) ein, brachen in Häuser ein und verängstigten die Dorfbewohner. Die Häuser befinden sich in der Nähe eines Ortes, an dem sich nach Angaben israelischer Siedler eine alte Synagoge befand. Die Soldaten kletterten auf die Dächer der Häuser, damit die Siedler ungestört ihr Gebet auf dem Gelände verrichten konnten. Die Siedler trafen um 5:30 Uhr ein und blieben bis 7:00 Uhr morgens vor Ort. Israelische Menschenrechtsaktivisten, die früher als geplant in dem Dorf eingetroffen waren, protestierten mit Trommelschlägen. Die Soldaten drangen in das Haus ein, in dem sich die Aktivisten aufhielten, und forderten sie auf, das Gebet nicht zu stören. Die Soldaten verließen den Ort um 8:00 Uhr morgens.

812

Am Sonntag, den 14.8.22, kamen IDF-Soldaten in das palästinensische Dorf Qwawis (zwischen den beiden Außenposten Avigayil und Mitzpe Yair in den südlichen Hügeln von Hebron gelegen) und beschlagnahmten 13 Solarpaneele zur Stromerzeugung

Am Montag, den 15.8.22, zerstörten Regierungsvertreter in Begleitung von Polizeikräften erneut das Dorf Al Arakib.

813

Es scheint, dass die Politik der Vertreibung der Palästinenser aus der Feuerzone 918 (südliche Hebron-Hügel) in eine neue Phase eintritt.

Am Dienstag, den 23. 8. 2022, hängten IDF-Soldaten in den Dörfern Jenbah und al-Markez Schilder auf, die besagten, dass das Betreten und Verlassen dieser Dörfer von nun an verboten sei. Der Aushang lautete: Jedes Betreten und Verlassen der Dörfer wird bestraft.

Am Mittwoch, dem 24.8.22, trafen Regierungsbeamte in Begleitung von Polizeikräften in Bir al-Maschasch (bei Abu Tlul) ein und zerstörten ein Haus. Am nächsten Tag fuhren sie nach az-Zarnug (westlich von Abu Tlul) und zerstörten ein Haus. In as-Sayyid (bei Hurah) zerstörten sie ebenfalls ein Haus.

In al-Garrah (in der Nähe von Sa’wah) zerstörten die Dorfbewohner selbst ein Gebäude, weil ihnen gedroht wurde, dass die israelischen Streitkräfte dies tun müssten, wenn sie es nicht selbst zerstörten, und dass die Dorfbewohner die Kosten dafür tragen müssten.

814

Am Sonntag, den 28.8.22, begann das Schuljahr für palästinensische Kinder in den besetzten Gebieten. An diesem Tag nahmen IDF-Soldaten sechs palästinensische Lehrer fest, die auf dem Weg zu ihrer Schule in Jenbah (in der so genannten Feuerzone 918 in den südlichen Hebron-Hügeln) waren. Sie wurden eine Stunde lang festgehalten, und ihr Fahrzeug wurde beschlagnahmt. Am nächsten Tag hielten die Soldaten die Lehrer erneut eine Stunde lang fest. Diesmal hielten sie auch die Kinder fest, die auf dem Weg zu ihrer Schule in Jenbah waren.

815

Am Sonntag, den 4.9.22, drangen Polizisten in das Haus des palästinensischen Journalisten Lama Ghosha in Sheikh Jarrah ein. Ghosha arbeitet für das Al-Castel News Network. Sie durchsuchten ihr Haus, konfiszierten ihren PC, ihr Mobiltelefon und zerstörten alles, was ihre Durchsuchung verzögerte. Anschließend wurde sie im Beisein ihrer beiden Kinder verhaftet. Am Montag wurde ihre Inhaftierung um acht Tage verlängert.

—- —-

Am Mittwoch, dem 9.7.22, kamen Regierungsvertreter in Begleitung von Polizeikräften nach Al Arakib und zerstörten erneut das Dorf.

816

Am Dienstag, den 13.9.22, kamen IDF-Soldaten zum Wohngebiet des Ka’abneh-Stammes (zwischen Bir Nabala und Beit Hanina im Westjordanland) und erteilten fünfzehn Familien den Befehl zur Evakuierung. Die Familien, die diesen Befehl erhielten, hatten sich bereits vor den 1980er Jahren in diesem Gebiet niedergelassen. Einige von ihnen sind Eigentümer des Landes, andere zahlen Pacht.

—- —-

Am Sonntag, dem 9.11.22, kamen Regierungsbeamte in Begleitung von Polizisten in den nordwestlichen Teil von Lakiya – wo Mitglieder der Beduinenfamilie al-Dibsan ein Protestzelt und drei Hütten aufgestellt hatten – und zerstörten alle diese Bauten.