Posted on Januar 3, 2023, von & gespeichert unter ICAHD Newsletter.


830

Am Dienstag, den 27.12.22, beschlagnahmten IDF-Soldaten zwei Traktoren und zwei Wassertankanhänger von palästinensischen Einwohnern von Hamam al-Malih, einem Dorf im Norden des besetzten Jordantals. Sie wurden in die benachbarte Siedlung Maskiyyot gebracht. Die beiden Traktorfahrer wurden einen Tag lang festgehalten.

In der gleichen Nacht beschlagnahmten IDF-Soldaten ein Auto, das in der Nähe des Hauses eines Palästinensers im nahe gelegenen Um al-Jmal geparkt war.

831

Israel versucht seit vielen Jahren, die in Gebiet C lebenden Palästinenser dazu zu bringen, ihre Häuser, Dörfer und Ländereien zu verlassen. Diese Maßnahmen schaden in erster Linie den schwachen Gemeinschaften. Um sie zum Verlassen des Gebiets zu bewegen, werden Häuser und Zisternen zerstört, die Bewegungsfreiheit der Menschen eingeschränkt, Ausrüstungsgegenstände beschlagnahmt und andere Maßnahmen ergriffen. Die Siedler spielen bei der Umsetzung dieser Politik eine wichtige Rolle. Sie greifen ständig Bauern auf ihren Feldern und in ihren Dörfern an.

In den südlichen Hebron-Hügeln (und im besetzten Jordantal) wurde genau zu diesem Zweck eine Feuerzone der Armee (Feuerzone Nr. 918) eingerichtet, aus der die Palästinenser 1999 vertrieben wurden. In einer einstweiligen Entscheidung gestattete der Oberste Gerichtshof ihnen damals die Rückkehr auf ihr Land. In diesem Jahr hat der Oberste Gerichtshof ihre Abschiebung rechtlich genehmigt! Die Schikanen durch die Armee und die Siedler gehen weiter. Die neue Regierung unternimmt nun einen neuen Schritt: Sie hat angekündigt, die Bewohner aus ihren Dörfern zu evakuieren!

Am Dienstag, den 3.1.2023, kamen IDF-Soldaten in zwei palästinensische Dörfer in der Nähe des Avigayil-Außenpostens in den südlichen Hebron-Hügeln. Das Programm des Tages: Abrissarbeiten. In Ma’in zerstörten sie ein Haus und eine Wasserzisterne; in She’b al-Batem zerstörten sie vier Häuser, vier Wassersysteme und eine Toilettenanlage und verursachten Schäden an landwirtschaftlichen Zäunen, Ernten und Obstbäumen.

Am Mittwoch, den 4.1.23, drangen Regierungsvertreter in Begleitung der Polizei in das Beduinendorf Tel Arad (nördlich von Arad) ein und zerstörten drei Häuser, die von jungen Paaren bewohnt wurden.

832

Dem Bericht von B’Tselem zufolge beläuft sich die Zahl der von Israel im Jahr 2022 im Westjordanland durchgeführten Zerstörungen auf: 182 Wohngebäude von Palästinensern und 602 andere Gebäude wie Zisternen, Lagerhäuser, landwirtschaftliche, kommerzielle und öffentliche Gebäude.

Darüber hinaus zerstörte Israel 17 Wohngebäude als Vergeltung für Angriffe auf Israelis.

In Ostjerusalem zerstörte der Staat Israel 84 Wohngebäude und 67 Gebäude, die für andere Zwecke genutzt wurden. 60 % dieser Gebäude wurden von ihren Eigentümern zerstört, denen gedroht wurde, dass Israel die Gebäude zerstören würde, wenn sie es nicht selbst täten, und dass sie die Kosten für den Abriss tragen müssten.

Insgesamt zerstörte Israel im Jahr 2022 952 Gebäude im Westjordanland und in Ostjerusalem.

833

Am Sonntag, den 15.1.23, weideten palästinensische Kinder aus Ras al-A’uja (nördlich von Jericho) die Schafherde ihrer Familie. Eine Gruppe von Siedlern stahl einige Schafe, die sich vom Rest der Herde entfernt hatten, und brachte sie zu einem Außenposten östlich des Außenpostens Kochav Hashachar. Es wurde eine Anzeige bei der Polizei erstattet.


Am Dienstag, den 17.1.23, zerstörten Regierungsbeamte in Begleitung von Polizeikräften ein Haus im Beduinendorf As-Sayyid (nahe Hurah) und in Hurah einen Schafstall. Am Mittwoch, den 1.18. blockierten Regierungsbeamte eine Straße, die zum al-Huzayel-Lager (in der Nähe des Kibbuz Shuval) führt.

834

Am Mittwoch, den 25.1.23, kamen IDF-Soldaten in das palästinensische Dorf Ein a-Duyuk a-Tahta (westlich von Jericho) und zerstörten sechs Wohnhäuser.


Am Dienstag, dem 24.1.23, zerstörten Regierungsbeamte in Begleitung von Polizisten erneut das Dorf Al Arakib. Sie beschlagnahmten die Ausrüstung der Dorfbewohner.

Am Mittwoch, den 25.1. kamen Regierungsbeamte in das Beduinendorf Zaarurah (bei Kuseifa) und zerstörten ein Haus; auch in Kuseifa zerstörten sie ein Haus.

835

Die IDF führt erneut eine vorübergehende Umsiedlung von Palästinensern im besetzten Jordantal durch.

Am Mittwoch, den 2.1.23, trafen IDF-Soldaten im palästinensischen Dorf Homsa (nahe der Siedlung Bkaot) ein und übergaben den drei im Dorf verbliebenen Familien vorübergehende Deportationsdekrete. Die Verfügungen besagen, dass die vorübergehende Evakuierung des Dorfes vom 5. Februar bis zum 2. März 2023 von 7.00 Uhr morgens bis 23.00 Uhr nachts gilt. An den Tagen 9., 16. und 23. Februar sowie am 2. März werden die Dorfbewohner von 17.00 Uhr bis 1.00 Uhr nach Mitternacht evakuiert.


Am Donnerstag, den 2.2.23, zerstörten Regierungsbeamte in Begleitung von Polizisten ein Wohnhaus in dem Beduinendorf Umm Batin.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)