Posted on August 27, 2021, von & gespeichert unter AI und Un Berichte, ICAHD Newsletter.


Das UN-Böro für die Koordinierung Humanitärer Angelegenheiten (OCHA) gibt regelmäßig Berichte über alle Vorkommnisse in den von Israel besetzten Gebieten heraus. Hier ist der neueste leicht gekürzt. Das Original ist zu erhalten unter: https://www.ochaopt.org/poc/10-23-august-2021

Neueste Entwicklungen (nach dem Berichtszeitraum)

  • Am 24. August wurde ein 15-jähriger palästinensischer Junge von israelischen Streitkräften während einer israelischen Durchsuchungs- und Festnahmeaktion im Flüchtlingslager Balata (Nablus) erschossen.
    Am 25. August erlag ein 32-jähriger Palästinenser seinen Wunden, die er während einer Demonstration am 21. August östlich von Gaza-Stadt durch israelische Schüsse erlitten hatte.

Höhepunkte des Berichtszeitraums

  • Im Westjordanland wurden fünf Palästinenser von israelischen Streitkräften bei Durchsuchungen und Verhaftungen getötet. Fünfundfünfzig (55) Palästinenser wurden in diesem Jahr im Westjordanland von israelischen Streitkräften getötet, alle durch scharfe Munition.
  • Insgesamt verletzten die israelischen Streitkräfte 221 Palästinenser im Westjordanland.
  • Die israelischen Streitkräfte führten 92 Durchsuchungen und Festnahmen durch und nahmen 104 Palästinenser im gesamten Westjordanland fest. Die meisten dieser Operationen fanden in den Gouvernements Jerusalem und Hebron statt. Seit dem 23. August haben die israelischen Streitkräfte den Haupteingang des Dorfes Sinjil in Ramallah sowie eine nahe gelegene Straße mit Erdhügeln abgesperrt, so dass die Palästinenser vor Ort gezwungen sind, weite Umwege in Kauf zu nehmen, wodurch ihr Zugang zu Dienstleistungen und Lebensunterhalt beeinträchtigt wird. Rund 7.000 palästinensische Einwohner sind von der Sperrung betroffen.
  • Am 16. August feuerten bewaffnete palästinensische Gruppen zwei Raketen aus dem Gazastreifen in Richtung Südisrael ab, die ersten seit Ende Mai. Eine der Raketen wurde vom israelischen Abwehrsystem Iron Dome abgefangen, die andere verfehlte das Innere des Gazastreifens. Es wurden keine Verletzungen oder Sachschäden gemeldet. Am 23. August feuerten bewaffnete palästinensische Gruppen im Gazastreifen eine Reihe von Brandbomben ab, die mehrere Brände in Israel verursachten. Israelische Militärjets führten eine Reihe von Angriffen auf militärische Stellungen im Gazastreifen durch, die Berichten zufolge zu schwerem Maschinengewehrfeuer von bewaffneten palästinensischen Gruppen führten, woraufhin die israelische Luftwaffe weitere Luftangriffe durchführte. Es wurden keine Verletzungen oder Schäden gemeldet.
  • Am 21. August hielten Hunderte von Menschen eine Massendemonstration auf der Gaza-Seite des israelischen Grenzzauns ab, der den Gaza-Streifen umschließt. Während der Demonstration warfen die Menschen Steine und andere Gegenstände in Richtung der israelischen Streitkräfte, die daraufhin scharfe Munition und Tränengaskanister abfeuerten. Das Gesundheitsministerium in Gaza verzeichnete 53 verletzte Palästinenser, darunter 25 Kinder, von denen 46 durch scharfe Munition verletzt wurden. Ein israelischer Soldat wurde schwer verletzt, als er von einem palästinensischen Demonstranten angeschossen wurde. Anschließend führten die israelischen Streitkräfte eine Reihe von Luftangriffen auf eine Reihe von Stellungen bewaffneter palästinensischer Gruppen im Gazastreifen durch. Es wurden keine Verletzten gemeldet.
  • Auch im Gazastreifen eröffneten die israelischen Streitkräfte bei mindestens 11 Gelegenheiten das Warnfeuer in der Nähe des Grenzzauns und vor der Küste, angeblich um Zugangs-beschränkungen durchzusetzen. Israelische Bulldozer führten innerhalb des Gazastreifens in der Nähe des Zauns östlich des Flüchtlingslagers Al Maghazi im Nahbereich eine Planierungsaktion durch. Bei einem anderen Vorfall eröffneten ägyptische Seestreitkräfte das Feuer auf palästinensische Boote vor der Küste von Rafah, wobei ein Fischer verletzt wurde. Bei zwei separaten Vorfällen wurden fünf Kinder beim Umgang mit explosiven Kriegsresten in Gaza-Stadt verletzt. Am 23. August schloss Ägypten den Grenzübergang Rafah bis auf weiteres in beide Richtungen. Der Grund für diese außerplanmäßige Schließung wurde nicht bekannt gegeben.
  • Die israelischen Behörden rissen insgesamt 31 palästinensische Gebäude im Westjordanland ab, beschlagnahmten sie oder zwangen die Eigentümer, sie abzureißen, weil sie keine von Israel ausgestellten Baugenehmigungen besaßen. 32 Menschen, darunter 14 Kinder, wurden vertrieben, und die Lebensgrundlage von rund 680 weiteren Menschen wurde beeinträchtigt.
  • Israelische Siedler verletzten mindestens sechs Palästinenser, darunter einen 15-jährigenJungen, im Westjordanland. Bei einem Vorfall am 17. August rammten Siedler einen Jungen mit ihrem Fahrzeug in der Nähe des Dorfes Silat adh Dhahr (Jenin), entführten ihn in die zuvor geräumte israelische Siedlung Homesh, fesselten ihn an einen Baum und schlugen ihn, bis er das Bewusstsein verlor. Ein israelischer Militärjeep fand den Jungen zwei Stunden später und übergab ihn an einen Krankenwagen. Der Junge wurde in ein Krankenhaus gebracht, wo er wegen Prellungen und Verbrennungen behandelt wurde. Fünf weitere Palästinenser wurden gesteinigt oder körperlich angegriffen, darunter eine Frau in dem von Israel kontrollierten H2-Gebiet in Hebron, ein Fahrer im Silwan-Viertel in Ostjerusalem und drei Bauern in ‚Urif (Nablus). Außerdem haben Personen, die als israelische Siedler bekannt sind oder von denen man annimmt, dass sie es sind, mindestens 30 in palästinensischem Besitz befindliche Olivenbäume und Setzlinge beschädigt oder gestohlen. Bei einem Überfall in ‚Asira al Qibliya in Nablus steinigten Siedler Häuser und setzten Ackerland in Brand, was zu Schäden führte. In Khirbet Zanuta (Hebron) kam es zu mehreren Zwischenfällen zwischen Siedlern und einheimischen Palästinensern, bei denen ein palästinensischer Landwirt von israelischen Sicherheitskräften festgenommen wurde.
  • Personen, die als Palästinenser bekannt sind oder für solche gehalten werden, warfen Steine auf israelische Fahrzeuge, die auf Straßen im Westjordanland unterwegs waren, und verletzten drei Siedler. Außerdem wurden nach israelischen Angaben mindestens 22 mit israelischen Kennzeichen versehene Fahrzeuge durch Steinwürfe beschädigt.