Posted on Mai 17, 2021, von & gespeichert unter ICAHD Newsletter.


Nr. 745

Am Montag, den 25. April 2021, führte die israelische Armee einen Akt der kollektiven Bestrafung durch, indem sie den Fischern des Gazastreifens ein totales Verbot auferlegte, aufs Meer zu fahren. Die Armee reagierte damit auf den Abschuss von Raketen gegen Israel. Fischer, die es wagten, auf das Meer hinauszufahren, wurden erschossen. Einer von ihnen wurde verwundet, und der Motor eines anderen Bootes wurde beschädigt und wurde unbrauchbar.

Menschenrechtsorganisationen forderten, das Verbot aufzuheben. Am Donnerstag, den 29. April, wurde es aufgehoben.

Schon seit Jahren verhängt Israel Entfernungsbeschränkungen für die Fischer des Streifens. Von Januar bis Ende März dieses Jahres wurden 81 Fälle registriert, in denen die israelische Marine auf palästinensische Fischerboote schoss.

***

Am Donnerstag, den 29. April 2021, um 2:40 Uhr morgens, kam ein israelischer Regierungsvertreter in Begleitung der Polizei, um Al Arakib zu „besuchen“, weckte die Dorfbewohner mit der Behauptung, „sie würden in Land eindringen, das ihnen nicht gehört“ – nämlich ihr Dorf…

Nr. 746

Am Sonntag, den 2. Mai 2021, drangen Siedler, die vom Außenposten Ahiya kamen, in den östlichen Teil des palästinensischen Dorfes Jaloud ein – sie griffen Menschen an und beschädigten Häuser. Israelische Soldaten, die vor Ort eintrafen – anstatt einzugreifen und die Angreifer zu verhaften – schlossen sich dem Angriff an und feuerten „Gummigeschosse“ und warfen Tränengas und Betäubungsgranaten. Die Soldaten verhafteten 11 der Dorfbewohner, die versuchten, die Angreifer zu verjagen. Während sie das Dorf verließen, zündeten die Siedler-Kolonisten ein Feuer in der Nähe der Häuser an.